Theory U (Teil 2) – Die drei Geisteshaltungen – Open Mind, Open Heart, Open Will

Rückblick

Im ersten Teil dieser kurzen Reihen über Theory U stellte ich die ersten drei von fünf Phasen vor, die man durchlaufen muss um achtsamkeits-/bewusstheits-basierten Veränderung durchzuführen. Die drei ersten Phasen sind Co-initiating, Co-sensing und Presencing. Außerdem beschrieb ich die damit vebundenen vier Ebenen des Zuhörens.

Wer dies nochmal nachlesen möchte, hier gehts zum Beitrag Theory U (Teil 1) – Co-initiating, Co-sensing und Presencing.

Inhalt

Der zweiter Teil beschäftigt mit den drei Geisteseinstellungen (Open Mind, Open Heart, Open Will), die für das Durchlaufen der fünf Phasen notwendig sind.

Die drei Geisteshaltungen

Um die jeweiligen Grenzen zwischen den vier Ebenen des Zuhörens zu überwinden ist es notwendig, bestimmte Geisteshaltungen einzunehmen. Diese sind Open Mind, Open Heart un Open Will.

Es gibt leider keinen Schalter, der die Geisteshaltungen einfach umschaltet und so den Übertritt in die nächste Ebene des Zuhörens ermöglicht. Wie so vieles im Leben ist der Weg durch die Geisteshaltungen und somit durch die Ebenen des Zuhörens fließend.

Außerdem sind die Geisteshaltungen abhängig vom System oder dem Feld in dem man sich bewegt.

(Im meinem Herkunftsfamiliensystem waren und sind z.B. die ersten beiden Ebene “Monolog” und “Debatt” vorherrschend. In meinem Gegenwartsfamiliensystem hingegen, wird in den meisten Fällen der “Dialog” praktiziert.
… Und das trotz zweier Teenager im Haus 😉 )

Wichtig bei den folgenden Ausführungen ist, dass diese auf meinen ganz persönlichen Empfindungen, Erfahrungen, Einschätzungen und mir bekannten Mustern basieren. Diese mögen für andere Menschen vollkommen anders sein.

Open Mind / Offen sein / Neugierig sein

vom “ICH” zum “Ich und Du”

Der Schritt ans Fenster, also das sich Fortbewegen aus der Phase des Downloading erfordert nicht viel. Hier geht es einfach nur darum neugierig zu sein, um zu sehen, was in der Welt da daraußen los ist.

Open Mind wird oft mit Öffnung des Verstandes übersetzt. Für mich trifft es das nicht ganz, den Mind kann auch mit Geist, Verstand oder Sinn übersetzt werden. Am besten passt daher für mich “offen sein” oder sogar “neugiereig sein”. D.h. sich für die (faktischen) Dinge öffnen, die da kommen.

Neugierig sein bedeutet jedoch noch nicht zwingend, die Dinge, die man wahrnimmt auch anzunehmen. Zunächst geht es überhaupt einmal darum, sich zu öffnen. In der Phase der Debatte werden dann die Erkenntnisse gegen die eigene Meinung abgegleichen.

Voice of Judgement (VoJ) / Die Stimme des Urteilens

In jeder der Geisteshaltungen findet sich auch ein Gegenspieler, der einen leicht auf die “Dunkle Seite der Macht” bringen kann. Doch dazu mehr in Teil vier, in dem ich auf die Spiegel-Bewegung der Theory U zu süprechen komme.

Im Falle der Neugierde ist es die Stimme des Urteilens, die einen in der Phase des Donwloadings festhält. Statt abzugleichen bleibt man bei der eigenen Meinung und Urteilt über den Anderen.

Open Heart

Vom “Ich und Du” zum “Du und Ich”

Der Schritt vom Fenster heraus in die Welt bedeutet im Idealfall das Eintreten in eine echte Gemeinschaft und das Aufbauen echter, tieferer Beziehungen. Jemand der die ganze Zeit monologisiert oder debattiert, wird sich ohne offenes Herz und letztendlich Empathie in dieser Gemeinschaft schwerer zurecht finden, da es ihm vermutlich nicht so leicht fallen Fallen wird, teifere Beziehungen aufzubauen.

Ein Dialog erfordert jedoch genau diese tiefere Beziehung und persönliche Verbindung, auf deren Basis es möglich ist Verletzlichkeit zuzulassen und diese auch zuzugeben. Dieses Zulassen der eigenen und Wahrnehmen der Verletzlichkeit des Gegenübers erfordert ein offenes Herz, ohne welches diese Beziehungen unharmonisch und konfliktbeladen werden können.

Voice of Cynicism (VoC) / Die Stimme des Zynismus

Die Stimme des Zynismus hindert mich daran, mein Herz zu öffnen. Zynismus lenkt mich von meinen Gefühlen ab, macht Mitgefühl unmöglich, Hilfe für andere peinlich und Zuhören schwierig. Nichts inspiriert und berührt wirklich das Herz, nichts weckt die kindliche Neugier.

Pekka Pirhonen,
https://www.huffpost.com/entry/open-your-mind-heart-and-_b_9657920

Die Konflikte entstehen aus dem Muster heraus, dass derjenige, der aus der zweiter Ebene (Factual Listening) heraus kommuniziert, auf die emotionalere Kommunikation des anderen, letztendlich aus Unverständnis mit Zynimsus und Spott reagiert.

In der heutigen Umgangssprache bezeichnet Zynismus, sowie das abgeleitete Adjektiv zynisch, vor allem eine Haltung, Denk- und Handlungsweise, die durch beißenden Spott geprägt ist und dabei oft bewusst die Gefühle anderer Personen oder gesellschaftliche Konventionen missachtet.

„Zynismus“. In: Wikipedia – Die freie Enzyklopädie.

Beim Übergang von der zweiten auf die dritte Ebene ist es also wichtig, auf die eigene Stimme des Zynismus zu achten und diese zu bändigen.

Open Will / Offene Wille

In der Geisteshaltung des Open Will geht es vor allem darum das Alte los zu lassen um Platz zu schaffen für die neuen Dinge, die in der Zukunft am Horizont erscheinen. Den Willen zu öffnen heisst die letzte personliche Schutzbastion aufzugeben, das Ich in ein Wir zu überführen und letztendich alle egoistischen Impulse zu Wohl der Gruppe, des Systems oder des Feldes aufzugeben.

Wo die Öffnung des Herzens schwierig war, weil man dort das emptionale Schutzschild fallen ließ, geht es nun noch einen Schritt weiter. Mit der Öffnung des Willens werden nun auch materielle und grundlegende Schutz- und Selbstführungsmechanismen, wie z.B. persönlicher Wohlstand oder persönliche Werte zum Wohle des Wir in Frage gestellt.

Persönliche Werte aufgeben, scheint auf ersten Blick unmöglich, zumindest nicht ohne eine Bewusste Willensanstrengung. Dayna Cunningham erzählt in einem der Videos des Kurses u.lab – Leading from the emerging Future von jemandem, der auf der Suche nach den tiefen Ursachen von rechtswidrigen Abholzen im Amazonas, zeitweilig selber zum Holzfäller wurde um zu verstehen, warum diese Menschen das tun.

Voice of Fear (VoF) / Die Stimme der Angst

“The Fear Of Loss Is A Path To The Dark Side.”

Yoda – Star Wars

Angst entsteht wenn Sicherheitsbedürfnisse verletzt werden. Die Öffnung des Willens erfordert und ermöglicht jedoch genau dies. Der Gegenspieler zu diesem Prozess der Öffnung ist also die Stimme der Angst.

Zusammenfassung

Fortsetzung folgt …

Standardbild
Chris B. Kerndter
Artikel: 21

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.